Flug von ZRH nach Paris etwas verspaetet, da Gewitter in Paris – hatte den Vorteil, dass wir direkt über Paris und Eifelturm – mit einigen Kurven – eingeflogen sind. Für 55€ mit Taxi von CDG zum Eifelturm und dort Niko, Bine und Max getroffen. Gegen 11 ist dann Vater zu uns gestossen, in der Rue de Longchamps, bei Max. Niko, Chrischan und les deux petits sind ab ins Hotel.


Am nächsten Tag Gang in die Orangerie (neu renoviert, fantastisch) mit Claude Monet (Grands Nymphee), und einer Collection von Walter Guillaume mit Bildern von Paul Cezanne, Auguste Renoir, Henri Rousseau, Henri Matisse, Pablo Picasso, Amedeo Modigliani u.a.

Am Freitag Nachmittag schliesslich die offizielle Abschlussfeier mit Übergabe der Diplome, und einem “zufriedenen” Graduator – bzgl. der Noten, weniger was die Ausgestaltung der Feier an sich betraf (nicht würdevoll genug ) – nachvollziehbar, der Direktor wirbt um Spenden, hemdsärmelig – als einziger ohne Jacke. trotzdem eine nette Runde, und ein schöner Anlass.

Abends trifft sich dann die MBA Mannschaft plus Anhang in Saint-Germain-des-Prez zum gemeinsamen Essen und Chatten.

Am nächsten Morgen (Samstag) ausgiebiges Frühstücken bei Max und weiterer Gang ins Zentrum oder wie man auch immer diese Konzentration an historischen und kulturellen Highlights bezeichnen mag.

Am Sonntag dann mit Tina und Max als Guide zB ins Picasso Museum, George Pompidou Center und wer weiss Gott was alles noch.

Montag mittag ging der Kurs los und so sind Claus und ich noch ein bisschen durch die Tuileries Gärten in Richtung Louvre gelaufen – anschliessend mit der RER Richtung Noise Le Grande. Abends zusammen mit Claus in ein Orgelkonzert, im Notre Dame.

Am Dienstag mit Max in Montmatre getroffen, sehr gut gegessen, was sonst und den einen oder anderen Whiskey konsumiert – am nächsten Tag um 7 raus, mit dickem Kopf – auch heute heiss und schwül – trotzdem: haben wir die Woche für ein Glück mit dem Wetter gehabt.

Abschliessend, am Mittwoch Gang in den Louvre – Treffen mit Lisa – die sich ungern fotografieren lässt (anbei Kopie aus einem Schaufenster) und Palais Royal, fantastisch.

Donnerstag einen beschissenen Rückflug gehabt – bin immer noch sauer – die Franzosen nehmens wahnsinnig genau – Mensch hat Bedürfnis, egal, Mensch muss halt warten, egal wo, in der Abfertigungshalle, im Bus, im Flieger – dann wirste auch noch angepampt von einer blöden Servicetussi – neee – braucht kein Mensch.

“There are 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don’t”

Aber sonst echt klasse

Link zu netter Gallerie, Name zwar blöd, aber gute Bilder (und teuer)

… und ein paar Photos